2009

Copyright © Kleiner Chor Ebernburg

 

 

Öffentlicher Anzeiger vom 03.11.09

„ „Kleiner Chor“ brillierte bei großen Werken

Ebernburger Formation holte Orchester und Solisten zum Konzert in Bad Münsterer Martinskirche.

 

Ebernburger Formation holte Orchester und Solisten zum Konzert in Bad Münsterer Martinskirche. Ebernburger Formation holte Orchester und Solisten zum Konzert in Bad Münsterer Martinskirche.

Anlass war das 200. Todesjahr von Komponist Joseph Haydn (1732 bis 1809). […] Im Mittelpunkt stand dabei dessen „Missa Sancti Nicolai in G-Dur“ – an diesem Abend ein großes Zusammenspiel von Orchester, Chor und Solisten. […] Wunder bar gelang es den Aufführenden, die der Messe anhaftende katholische Lebensfreude zu vermitteln. Und das, obwohl die Missa wie auch alle anderen geistlichen Werke durch die konzertante Form ihrem liturgischem Kontext entrissen war. […]

Eine tolle Auswahl der verschiedenen geistlichen Werke Haydns hatte Scheike getroffen, da war sich ein zufriedenes Publikum am Ende des Konzertes einig. […] Für die meisten Besucher war das gut eineinhalbstündige Konzert viel zu schnell zu Ende. […] Mit teils stehenden Ovationen dankte das Publikum für ein imposantes Erlebnis.“ (bj)

 

 

 

 

*****

 

 

 

Allgemeine Zeitung vom 03.11.2009

 

"Dichte und farbige Interpretation

 

Konzert „kleiner Chor Ebernburg“ und „Camerata Risonanza“ huldigen Hydn bravourös

 

Der gemeinsame Auftritt des "Kleinen Chores Ebernburg" und des Instrumentalensembles

"Camerata Risonanza" unter der musikalischen Leitung von

Thomas J. Scheike zählte zu den Höhepunkten des Konzerts in der Martinskirche

 

 

Auf hohem Niveau huldigeten der Kleine Chor Ebernburg und das Instrumentalensemble „Camerata Risonanza“ mit professionellen Musikern aus dem Rhein-Main-Gebiet sowie Solisten dem Komponisten Josef Haydn mit einem Recital in der Bad Münsterer Martinskirche. Unter der musikalischen Gesamtleitung von Thomas J. Scheike gelang eine dichte und farbige Interpretation. Der stehende Applaus am Ende des Konzertes drückte die Begeisterung der Zuhörer der voll besetzen Kirche aus. (…)

Zu einmen der Höhepunkte zählte die „Missa Sancti Nicolai“ in G-Dur, die Haydn 1772 Fürst Nicolai Esterházy zum Namenstag komponiert hatte. (..) Chor und Instrumentalisten verstanden es ausgezeichnet, die heitere, manchmal sogar tänzerische Note im Dreivierteltakt dieser „Messe“ zu unterstreichen. (…)

Auch das „Sanctus“ mit seiner eher feierlichen-ernsten Wirkung beeindruckte durch Leichtigkeit. Hervorragend harmonisch war auch der Dialog zwischen Orchester, das die Violinfiguren im „Sanctus“ angenehm hervorhob und dem einsetzenden Chor. " (Beate Vogt-Gladiau)