Auftritte

Copyright © Kleiner Chor Ebernburg

 

 

M Bad Sobernheim. Jetzt ist sie da, die erste CD des 2012 von Dirigent Gerhard Wöllstein (Merxheim) gegründeten Männerchors „mannOmann“. 500 Exemplare sind auf dem Markt und für 7,50 Euro bei den Chormitgliedern oder bei Gerhard Wöllstein, Tel. 06754/946 519, zu haben. An zwei Tagen im März wurden zehn Lieder in den Privaträumen des Dirigenten aufgenommen; das Repertoire reicht von Franz Schubert bis Joe Cocker. Das notenreiche Cover stammt von der Monzinger Grafik-Designerin Beate Fritz-Schmell. Nächster „mannOmann“-Auftritt ist am Samstag, 3. Oktober, 19 Uhr, im Bad Kreuznacher Gartenbau-Center Rehner mit dem Kleinen Chor Ebernburg um Dirigent Thomas Scheike und Solistin Katja Boost (Alt) aus Babenhausen bei Darmstadt. Karten sind ab sofort bei Rehner und bei Princessa, Modegeschäft an der Kreuzstraße Bad Kreuznachs, und bei Steuerberaterin Sylvia Hammer zu haben. mz

 

Kleiner Chor Ebernburg beim Einsingen im Gartencenter Rehner

 

 

 

Oeffentlicher Anzeiger vom 11.03.2015:

 

"Eine gelungene musikalische Zeitreise

Der „Kleine Chor Ebernburg“ begeisterte mit Liedern aus Renaissance, Romantik, Rock und Pop

 

Bad Münster-Ebernburg. Einen musikalischen Bogen von Werken der Renaissance über die Romantik bis hin zu Rock und Pop spannte am Sonntag der „Kleine Chor Ebernburg“ in seiner gut besuchten Matinee. Bei dieser Aufführung des Kleinen Chores gab es nicht nur musikalische Leckerbissen. Der Chor verwöhnte seine Gäste im gut gefüllten Kurpavillon auch mit mancher Gaumenfreude, darunter guten Sekt. Das machte das Musikerlebnis zu einer besonderen Veranstaltung.

Die Matinee selbst war in drei Teile, nämlich Renaissance, Romantik sowie Rock und Pop aufgeteilt. Nach jedem Block folgte eine Pause, die einerseits kulinarisch verwöhnte, andererseits aber auch zum Gespräch und zum Fachsimpeln über die gehörte Musik einlud. Da hatte man mit Chorleiter Thomas J. Scheike natürlich einen Fachmann zum Greifen nah, der bereitwillig zur Musik und zur Entwicklung des „Kleinen Chores“ Auskunft gab.

Positive Entwicklung

Die Entwicklung des Chores, das wurde den Zuhörern schon zu Beginn des ersten Blockes mit Musik der Renaissance deutlich, ist nach wie vor äußerst positiv, auch wenn sich der Chor vorerst nicht um den Titel Meisterchor bewirbt. Die Sängerinnen und Sänger wagen sich auch an schwierigere Vokalstücke. Dabei vermittelt der Chor gekonnt das oftmals Jahrhunderte zurückliegende Anliegen der jeweiligen Komponisten und scheint auch die Inhalte fremdsprachiger Texte wie „Margot labourez les vignes“ oder „Je ne lose dire“ gut zu verstehen und zu interpretieren.

Die Zuhörer merkten, dass Scheike dieses Textverständnis ein großes Anliegen ist, da er sein Hintergrundwissen während der Matinee auch dem Publikum vermittelte. Fast so befremdlich wie die Inhalte einzelner Renaissancewerke wirken heute oft die Stücke der Romantik auf so manchen Zuhörer. Für die Matinee hatte der „Kleine Chor“ „Drei Volkslieder“ von Felix Mendelssohn Bartholdy mitgebracht. Aber auch Johannes Brahms durfte im Kurpavillon in Bad Münster am Stein nicht fehlen. Schließlich begann Brahms seine erste Cellosonate in Ebernburg. Der Chor wagte sich an ein romantisches Werk von Brahms heran, dem ein Renaissancetext zugrunde liegt.

Tosender Applaus zum Abschluss

Im letzten Abschnitt präsentierte der Chor Musik der jüngeren Zeit wie „Sally Gardens“ oder „Michelle“. Zum Abschluss gab es tosenden Beifall, der deutlich machte, dass die Zeitreise gelungen war. [...]" Josef Nürnberg